Category Archives: Training

Meine härteste Trainingswoche

Eine harte aber erfolgreiche Trainingswoche ist zu ende.
Trotz der Arbeit auf dem Dach, dem wenigen Schlaf und einer Uhr die anscheinend gegen mich gearbeitet hat, konnte ich mein Trainingsplan sehr gut umsetzen. Bei den Doppeleinheiten herrschte ein besonders enger Zeitplan…oftmals 4 Uhr in der Früh vor der Arbeit starten, danach ein normaler Arbeitstag auf dem Dach und direkt danach wieder in die Laufschuh…Zeitlich kann man das in etwa so sehen:
Schlafen, ~2 Stunden Training, 9-10Std. arbeiten bzw. Laufpause ~2Std. Training, essen, schlafen, wobei es oft nur 4-5Std. schlaf geworden sind… und dann: Täglich grüßt das Murmeltier
Das Ende vom Lied war 220,5 Wochen-Kilometer bei 6 Trainingstagen und eine Trainingszeit von etwas mehr als 19 Stunden (5:11Min./km) und eine neue persönliche Bestleistung! Fazit: Generalprobe bestanden
Vielen Dank an unseren Lauftreff Team belalaSola und dem BoBeKa2013 Orga-Team die mir sehr in dieser Woche geholfen haben, dieses so umzusetzen.

trainingkw33

BoBeKa2013 goes Düsseldorf International

Am Freitagabend nach der Arbeit traf ich mich mit meinem Läuferfreund Michael, wir stärkten uns mit einer Pizza und einem Erdinger alkoholfrei. Dann packten wir unsere „7“ Sachen und machten uns gegen 21Uhr auf den Weg, unser Ziel sollte der Flughafen in Düsseldorf sein. Der Weg führte über Wesel, dort wollten wir das Wahrzeichen der Stadt, den Esel begeistern uns ein Stück des Weges zu begleiten, der wehrte sich aber. Um Mitternacht machten wir kurz vor Friedrichsfeld eine kleine Snackpause. In Voerde gaben uns die Kraftwerke die Kraft zum weiterlaufen, Dinslaken ließen wir links liegen. Angekommen in Duisburg haben wir uns an einer Aral Tankstelle eine größere Pause gegönnt. Der Tankwart gab uns den Tipp im Stadtteil Marxloh nur die Hauptstraßen zu benutzen, Nebenstraßen sollten wir nach seiner Aussage lieber meiden und stehen bleiben bitte erst Recht nicht. Die Pause nutzten wir auch um unseren Getränkevorrat wieder aufzufüllen. Weiter führte uns der Weg vorbei am riesigen Gelände der Thyssen Krupp Stahl AG, hier herrschte noch reges Treiben, anders in der Königs Brauerei, hier war der Feierabend „schon“ eingeläutet und wir konnten uns kein Bier gönnen. Um 5:30 durchqueren wir, nach ca. 30 km, mit Großenbaum den letzten Stadtteil von Duisburg und erreichten endlich das Ortseingangschild von Düsseldorf. Pünktlich ab 6:00 Uhr konnten wir im Minutentakt hören und sehen, wie die Flieger starteten und landeten. Je näher wir kamen umso geräuschvoller und größer wurden die Flugzeuge am Himmel. Raus aus den Wäldern, rund um den Flughafen, liefen wir direkt am Flughafengelände entlang bis zum Bahnhof, von hier aus pendelt der Sky Train zum Terminal, wir liefen aber teilweise unterhalb diesem entlang und bahnten uns den Weg bis zum Haupteingang des Düsseldorf International Airport. Nach über 74 km durch die Nacht erreichten wir um 8:00 Uhr unser Ziel mit einer reinen Laufzeit von 7:25 Std. Dort angekommen machten wir uns etwas frisch, gönnten uns ein ordentliches Frühstück. Anschließend bummelten wir noch etwas durch den Flughafen und schauten uns auf den Besucherterrassen nochmal das Rollfeld von oben an. Zum Guten Schluss traten wir um 13:10 Uhr unseren Heimweg mit der Bahn an.

You need to upgrade your Flash Player

Test der ersten BoBeKa2013 Tagesetappe

Heute hat sich das BoBeKa2013 Orga-Team auf den Weg gemacht, um die erste Tagesetappe von Bocholt nach Dülmen zu testen. Um 9:15 Uhr machten wir uns auf den Weg, getreu dem Motto: „Wenn Engel reisen, lacht der Himmel!“, blieb es den ganzen Tag trocken.

Den ersten Abschnitt der Strecke, kannten wir ja bereits vom letzten Test, danach mussten wir hier und dort etwas genauer auf unsere vorgeplante Streckenführung schauen, damit wir auf der geplanten Strecke bleiben.

Kurz hinter Heiden, bei den Teufelssteinen, wurde eine Pause eingelegt, alle mussten sich ein wenig stärken. Bei Groß-Reken, hätten die beiden Radfahrer ihren Drahtesel, lieber gegen ein Pferd eingetauscht, denn die Strecke führte über Reiterwege. Diese waren, nach dem starken Regen der letzten Nacht, nicht ganz so gut befahrbar. Insgesamt war es eine schöne Tour.

Als Testtag, haben wir bewusst einen Samstag gewählt, genau wie beim Start vom BoBeKa2013, auch sind wir ca. zur gleichen Zeit gestartet. Diese Grundlage hat uns geholfen, auch die Verkehrssituation auf der Strecke ein wenig zu erahnen, damit auf der ersten Etappe möglichst nichts schief läuft.

Alle waren sich einig das die Strecke abwechslungsreich, ruhig und verkehrsarm ist. Nachdem wir die 54 km lange Strecke gelaufen bzw. geradelt waren, sind wir von dort aus mit dem Auto wieder nach Hause gefahren.

You need to upgrade your Flash Player

Einmal Bocholt / Borken, schwimmen & zurück

Am gestrigen Freitag den 21.06.´13 machten meine Freundin Martina (Radbegleitung) und ich, uns auf den Weg zu einem Trainingslauf nach Borken.

Zuerst durch den Bocholter Stadtwald in Richtung Rhede, wo wir beim Rheder Schloss auf die erste original Teilstrecke von BoBeKa2013 trafen. Im Prinzenbusch mussten wir uns wegen einem heftigen Regenschauer kurz unterstellen. Als der Regen nachließ ging es weiter Richtung Pröbsting und dann ab nach Borken, dort angekommen haben wir im St. Marien-Hospital einen Krankenbesuch gemacht.

Anschließend ging’s weiter zum Freizeitbad Aquarius wo wir eine Stunde geschwommen & im Solebecken relaxt haben. Fertig mit dem Nass, hieß es für mich ab in die Laufklamotten, für Martina ab auf den Drahtesel und wieder ab nach Hause, wo wir um ca. 22:30 Uhr unsere Runde mit guten 40km beendeten.

Morgen am 23.06.´13 geht’s für BoBeKa2013 zum Volkslauf nach Haldern, natürlich zu Fuß. Im Volksmund schimpft er sich auch: Die Hölle von Haldern! Der Plan sieht wie folgt aus: ~20km Hinweg, 12km Halderner Volkslauf, ~20km Heimweg. Also werden in Summe die 50km fallen.

Der 1. Mai mal anders!

Dieses Jahr war BoBeKa 2013 am 1. Mai NICHT traditionell mit dem Rad unterwegs, sondern zu Fuß ging es 21,1 km von Bocholt über Dingden und Hamminkeln zum Start beim Halbmarathon in Wesel/Flüren und im Anschluss geht’s wieder 21,1km zurück nach Bocholt.

Start war um 7:40 Uhr in Bocholt, bei 4 Grad. Unser Weg zum 37. Halbmarathon Wesel/Flüren führte uns über Dingden, Ringenberg und Hamminkeln. Dort angekommen hatte Moderator Laurenz Thissen (Die Stimme des Laufsports) uns schon angekündigt dass wir zu Fuß angereist waren um dort zu starten und danach wieder den Heimweg anzutreten.

Des Weiteren informierte er die Läuferschah und das Publikum über BoBeKa2013. Dann ging es auf die Halbmarathonstrecke, die einen großen Teil auf dem Deich entlang des Rheins führte, mit einem herrlichen Ausblick und reichlich Sonne bei rund 20 Grad. Nach 1:44Std. waren wir im Ziel.

Es wurde kurz verschnauft, was getrunken und gegessen und so waren wir ruck zuck wieder auf unserem Heimweg. Das Motto war ja einen Halbmarathon hin, einen in Wesel laufen und wieder einen Halbmarathon zurück, dieses konnten wir nicht einhalten…es wurde etwas mehr, 66 km in 6:05 Std. zeigte die Uhr am Ende an.

Um den 1. Mai nicht ganz ohne Tradition enden zu lassen wurden später noch ein paar Bierchen beim Grillen verputzt 🙂

Bericht im BBV

1mai